Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave XXL-Optionsscheine auf Apple: Was sagen einem Anleger diese Apple-Zahlen? Optionsscheineanalyse


03.08.2018
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Der Produktexperte von X-markets by Deutsche Bank, Christian-Hendrik Knappe, stellt einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DM6D516/ WKN DM6D51) sowie einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000DS1E5D8/ WKN DS1E5D) der Deutschen Bank auf die Aktie von Apple (ISIN US0378331005/ WKN 865985) vor.

Nach der Bekanntgabe der neuesten Quartalsergebnisse sei die Apple-Aktie gleich auf ein neues Rekordhoch geschossen. Anleger hätten sich begeistert gezeigt. Gleichzeitig bestehe jedoch die Gefahr, dass die Erfolgsgeschichte des Konzerns mit dem Apfel im Logo zu Ende gehen könnte.

Auch dieses Mal würden die Berichte der US-Technologieriesen zu den Highlights der laufenden Berichtssaison gehören. Allerdings seien die Geschäftsergebnisse für das Juni-Quartal bei Facebook, Amazon, Alphabet, Netflix & Co recht unterschiedlich ausgefallen. Der Streaming-Dienst Netflix und das führende Soziale Netzwerk Facebook hätten mit ihren jeweiligen Nutzerzahlen enttäuscht. Amazon habe dagegen mit einem starken Wachstum und steigenden Gewinnen überzeugen können, während die Google-Muttergesellschaft Alphabet scheinbar nicht einmal milliardenschwere Strafzahlungen der EU aufhalten könne. Besonders interessant sei einmal mehr jedoch die jüngste Apple-Bilanz gewesen.


Genauso wie mit der Bekanntgabe der Ergebnisse für das März-Quartal sei Apple auch dieses Mal eine sehr starke Performance gelungen. Laut Konzernangaben vom 31. Juli hätten die Umsatzerlöse zwischen April und Juni 2018 bei 53,3 Mrd. US-Dollar gelegen. Ein Anstieg von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn sei sogar um 32 Prozent auf 11,5 Mrd. US-Dollar geklettert, während der bereinigte Gewinn je Aktie sogar um 40 Prozent auf 2,34 US-Dollar habe zulegen können. Damit seien die Markterwartungen klar übertroffen worden. Analysten hätten laut Reuters lediglich mit Umsätzen in Höhe von 52,34 Mrd. US-Dollar bei einem bereinigten EPS von 2,18 US-Dollar gerechnet.

Anders als zuletzt befürchtet, habe Apple seine Smartphone-Verkäufe leicht steigern können. Im Berichtszeitraum seien rund 41,3 Millionen Geräte über die Ladentheke gegangen. Dabei sei dank des Jubiläums-Modells iPhone X ein deutlicher Anstieg bei den durchschnittlichen Preisen erzielt worden. Nachdem Apple zeitweise Probleme auf dem chinesischen Markt gehabt habe, dürfte man über den nun erzielten Umsatzanstieg von 19 Prozent sehr froh gewesen sein. Darüber hinaus habe es Apple geschafft insbesondere im Dienstleistungsbereich zu wachsen. Das bedeute, dass die Aussicht bestehe, die Abhängigkeit von den iPhone-Absätzen zu verringern.

Trotz der guten Geschäfte mit Apps, dem Online-Speicher oder Apple Music bleibe die Abhängigkeit von den Smartphone-Absätzen hoch. Im dritten Geschäftsquartal 2017/18 (Ende Juni) habe der Umsatzanteil bei 56 Prozent gelegen. Gleichzeitig seien die iPhone-Absätze im Vorjahresvergleich gerade einmal um 0,7 Prozent gesteigert worden. Darüber hinaus sei Apple laut Berechnungen des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens IDC nicht einmal mehr der zweitgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. Demnach hätten im zweiten Quartal der südkoreanische Konkurrent Samsung und der chinesische Konzern Huawei mehr Geräte abgesetzt. Dies liege aber auch daran, dass Apple keine preisgünstigen Smartphones anbiete. Bisher hätten die Kunden 1.000 Euro und mehr für das neueste iPhone hingelegt. Es stelle sich die Frage, wie lange dies noch der Fall sein werde. Zudem seien die möglichen negativen Auswirkungen des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits zu beachten. Schließlich stelle Apple seine Geräte hauptsächlich in China her.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Apple-Aktie erwarten würden, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (Laufzeit bis zum 12.06.2019) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liege derzeit bei 9,33. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (aktueller Hebel 15,22; Laufzeit bis zum 12.06.2019) auf fallende Kurse der Apple-Aktie setzen. (Stand vom 02.08.2018) (03.08.2018/oc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
15.11.2018, HebelprodukteReport
Apple-Puts mit 81%-Chance bei Fortsetzung des Abwärtstrends - Optionsscheineanalyse
20.09.2018, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Apple: Der Tech-Gigant wird sich anstrengen müssen - Optionsscheineanalyse
14.09.2018, HebelprodukteReport
Apple-Calls mit 110%-Chance bei Kursanstieg auf 240 USD - Optionsscheineanalyse
30.08.2018, HebelprodukteReport
Apple-Calls mit 93%-Chance bei Fortsetzung der Rally - Optionsscheineanalyse
06.07.2018, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Apple: iPhone-Konzern wird herausgefordert - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG