Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave XXL-Optionsscheine auf Apple: Der Tech-Gigant wird sich anstrengen müssen - Optionsscheineanalyse


20.09.2018
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Der Produktexperte von X-markets by Deutsche Bank, Christian-Hendrik Knappe, stellt einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DS2R3P1/ WKN DS2R3P) sowie einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000DS6SZC6/ WKN DS6SZC) der Deutschen Bank auf die Aktie von Apple (ISIN US0378331005/ WKN 865985) vor.

Ein weiteres Mal habe Apple mit einer Keynote für Furore gesorgt. Die neueste iPhone-Generation habe das Potenzial, dem Konzern mit dem Apfel im Logo weitere Milliardengewinne zu bescheren. Allerdings werde sich Apple anstrengen müssen, seine Vormachtstellung zu behalten.

Es sei gar nicht so lange her, dass sich Anleger Sorgen um Apple gemacht hätten. Der weltweite Smartphone-Boom habe nachgelassen. Sie hätten befürchtet, dass irgendwann nicht einmal die treuesten Fans die teuren iPhones bezahlen würden. Dies wäre umso ärgerlicher. Schließlich bleibe das iPhone das mit Abstand wichtigste Produkt, sodass Apple einen großen Teil seines Zaubers eingebüßt hätte. Wie man inzwischen wisse, hätten sich diese Sorgen als stark übertrieben herausgestellt. Und dies, obwohl Apple weltweit nur noch drittgrößter Smartphone-Hersteller hinter Samsung und Huawei sei.

Apple habe es zuletzt als erstes privates Unternehmen geschafft, beim Börsenwert die Marke von 1 Billion US-Dollar zu knacken. Seitdem sei dieses Kunststück nur dem E-Commerce-Riesen Amazon geglückt. Darüber hinaus stocke die US-Investorenlegende Warren Buffett die Apple-Anteile, die seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway halte, immer wieder auf. Inzwischen stelle Apple die mit Abstand größte Position im Berkshire-Portfolio dar. Dies sei umso interessanter, wenn man bedenke, dass Warren Buffett Technologieinvestments lange Zeit gemieden habe. Damit nicht genug. Am 12. September habe Apple der Welt seine neueste Hardware-Generation präsentiert.


Es habe gleich drei neue iPhones zu bewundern gegeben. Das iPhone Xs und iPhone Xs Max kämen mit All-Screen Designs sowie Bildschirmgrößen von 5,8" und 6,5" daher. Zudem komme das Einsteigermodell iPhone Xr mit einem 6,1-Zoll Liquid Retina Display auf den Markt. Auch dieses Mal habe Apple zeigen wollen, dass man nicht nur ein iPhone-Konzern sei, obwohl die iPhone-Verkäufe im abgelaufenen Geschäftsquartal rund 56 Prozent zu den konzernweiten Umsatzerlösen beigetragen hätten. So sei die Fan-Gemeinde besonders auf die Apple Watch Series 4 gespannt gewesen. Diese warte unter anderem mit einem größeren Display als die Vorgänger und einem elektrischen Herzfrequenzsensor auf.

Auch wenn die neuesten Apple-Produkte einmal mehr sehr beeindruckend wirken würden, bleibe wie fast jedes Mal die Frage, ob Fans tatsächlich auch dieses Mal bereit seien, tief in die eigene Tasche zu greifen. Das iPhone Xs sei ab 1.149 Euro zu haben, während man für das iPhone Xs Max sogar mindestens 1.249 Euro auf den Tisch legen müsse. Auch das iPhone Xr koste stolze 850 Euro und dürfte wohl nur bei Apple als Einsteigermodell durchgehen, während die Apple Watch Series 4 für 429 Euro zu haben sei.

Daneben müsse Apple mit einigen weiteren Unsicherheiten leben. Dazu gehöre vor allem der chinesisch-amerikanische Handelsstreit. Außerdem könnte Apple seinen Ruf als innovatives Technologieunternehmen verlieren, wenn man sich weiterhin darauf konzentriere, den Anteilseignern üppige Dividenden zu zahlen und Aktienrückkäufe zu finanzieren, statt dieses Geld in Übernahmen und Wachstumsinvestitionen zu stecken. Vielleicht denke man deshalb bei Apple tatsächlich, wie am Markt spekuliert werde, über eine Übernahme des kalifornischen Elektrowagenbauers Tesla nach.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Apple-Aktie erwarten würden, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (Laufzeit bis zum 18.09.2019) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liege derzeit bei 9,25. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (aktueller Hebel 8,20; Laufzeit bis zum 18.09.2019) auf fallende Kurse der Apple-Aktie setzen. (Stand vom 18.09.2018) (20.09.2018/oc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Der Vorstand und/oder Mitarbeiter der aktiencheck.de AG halten eine Netto-Longposition in den Aktien des analysierten Unternehmens. Es besteht also ein Interessenkonflikt auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen wollen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
15.11.2018, HebelprodukteReport
Apple-Puts mit 81%-Chance bei Fortsetzung des Abwärtstrends - Optionsscheineanalyse
14.09.2018, HebelprodukteReport
Apple-Calls mit 110%-Chance bei Kursanstieg auf 240 USD - Optionsscheineanalyse
30.08.2018, HebelprodukteReport
Apple-Calls mit 93%-Chance bei Fortsetzung der Rally - Optionsscheineanalyse
03.08.2018, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Apple: Was sagen einem Anleger diese Apple-Zahlen? Optionsscheineanalyse
06.07.2018, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Apple: iPhone-Konzern wird herausgefordert - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG