Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave XXL-Optionsscheine auf Daimler: Der chinesische Markt wird immer wichtiger - Optionsscheineanalyse


08.03.2018
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Der Produktexperte von X-markets by Deutsche Bank, Nicolai Tietze, stellt einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DL9J6K3/ WKN DL9J6K) sowie einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000XM3TJB9/ WKN XM3TJB) der Deutschen Bank auf die Aktie von Daimler (ISIN DE0007100000/ WKN 710000) vor.

Daimler habe zuletzt vor allem dank der Verkaufserfolge von Mercedes-Benz für positive Nachrichten sorgen können. Allerdings bleibe die Frage, ob Anleger diese angesichts des schwierigen Marktumfelds und des schlechten Rufs des Diesel-Motors entsprechend würdigen werden.

Anfang Februar seien es noch die Sorgen der Anleger vor einer steigenden Inflation und höheren Zinsen gewesen, die die Aktienmärkte durcheinandergewirbelt hätten. Anfang März sei es US-Präsident Donald Trump gewesen, der mit der Ankündigung von Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte die Märkte in Aufregung versetzt habe. In einem solchen Umfeld sei es nicht immer ganz einfach, den Durchblick zu behalten und die Chancen einzelner Werte auszuloten. Trotz dieser Unsicherheiten habe sich die Daimler-Aktie im bisherigen Jahresverlauf relativ gut behauptet.

Dazu habe insbesondere die starke Performance der Automarke Mercedes-Benz beigetragen. Diese stelle derzeit einen Verkaufsrekord nach dem anderen auf. Laut Konzernangaben vom 1. Februar habe Mercedes-Benz Cars seinen Absatz in 2017 um 8 Prozent auf 2.373.500 Fahrzeuge gesteigert. Konzernweit sei der Umsatz um 7 Prozent auf 164,3 Mrd. Euro gesteigert worden. Das Konzern-EBIT habe um 14 Prozent auf 14,7 Mrd. Euro zugelegt, während der Nettogewinn um 24 Prozent auf 10,9 Mrd. Euro verbessert worden sei. Die Anteilseigner dürften sich daher auf eine im Vorjahresvergleich um 40 Cent auf 3,65 Euro je Aktie gesteigerte Dividende freuen.


Für das laufende Geschäftsjahr habe sich das Management ebenfalls optimistisch gezeigt. Es würden leichte Steigerungen bei Absatz und Umsatz erwartet, während das EBIT in der Größenordnung des Vorjahres erwartet werde. Starke Absätze bei Mercedes-Benz sollten dazu beitragen, dass die Ziele erreicht würden. Aus diesem Grund dürften Anleger es gerne gehört haben, dass Mercedes-Benz in den USA einen neuen Februar-Verkaufsrekord erzielt habe. Laut Unternehmensangaben von 1. März seien im Februar 2018 in den USA 24.760 Autos verkauft worden, 1,0 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Derzeit sei es jedoch nicht der US-Markt, der Anleger in Bezug auf Daimler hauptsächlich interessiere.

Li Shufu, Chef des chinesischen Autobauers Geely, habe sich einen Anteil von knapp 10 Prozent an Daimler gesichert, was an den Börsen hohe Wellen geschlagen habe. Eine Allianz im Bereich Elektrofahrzeuge und autonomes Fahren könnte für die Schwaben von Vorteil sein. Außerdem werde der Zugang zum chinesischen Markt verbessert. Dieser sei inzwischen für Daimler zum wichtigsten Markt aufgestiegen. Wie gut es dort laufe, zeige der Umstand, dass Daimler gemeinsam mit seinem Partner BAIC in den weiteren Ausbau der lokalen Produktion für die Marke Mercedes-Benz investieren möchte.

Mercedes-Benz feiere derzeit einen Verkaufserfolg nach dem anderen. Allerdings könnte das schwierige Marktumfeld einen Anstieg der Daimler-Aktie verhindern. Außerdem sei die Diesel-Thematik immer noch nicht aus der Welt. Gleichzeitig würden Daimler und andere Autobauer kräftig in neue Technologien wie die Elektromobilität und das autonome Fahren investieren. Auch ein Grund, warum der DAX-Konzern für 2018 lediglich ein EBIT auf dem Niveau des Vorjahres in Aussicht gestellt habe. Zumal es nicht sicher sei, dass sich die hohen Ausgaben bezahlt machen würden.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Daimler-Aktie erwarten würden, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liege derzeit bei 4,09, die Barriere bei 53,90 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (aktueller Hebel 4,71; Barriere bei 78,05 Euro) auf fallende Kurse der Daimler-Aktie setzen. (Stand vom 06.03.2018) (08.03.2018/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
10.07.2018, boerse-daily.de
Discount Call-Optionsschein auf Daimler: Chance von 55 Prozent p.a. - Optionsscheineanalyse
28.06.2018, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Daimler: Kann sich Daimler aus der Umklammerung befreien? Optionsscheineanalyse
12.06.2018, HebelprodukteReport
Daimler-Calls mit 114%-Chance bei Kurserholung auf 66 Euro - Optionsscheineanalyse
15.05.2018, boerse-daily.de
Inline-Optionsschein auf Daimler: Weiter auf Seitenstreifen? Optionsscheineanalyse
27.03.2018, boerse-daily.de
Inline-Optionsschein auf Daimler: 170 Prozent p.a. in vier Wochen - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG