Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave XXL-Optionsscheine auf Daimler: Kann sich Daimler aus der Umklammerung befreien? Optionsscheineanalyse


28.06.2018
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Der Produktexperte von X-markets by Deutsche Bank, Christian-Hendrik Knappe, stellt einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DX85M28/ WKN DX85M2) sowie einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000DS4NYU7/ WKN DS4NYU) der Deutschen Bank auf die Aktie von Daimler (ISIN DE0007100000/ WKN 710000) vor.

Im Fall von Daimler würden sich Anleger derzeit vor allem auf die Negativschlagzeilen rund um mögliche Abgasmanipulationen und die Auswirkungen der Handelsstreitigkeiten konzentrieren. Dabei vergesse man leicht, dass die Schwaben derzeit auch vieles richtig machen würden.

Es sei derzeit nicht gerade einfach, an der Spitze des weltweiten Marktführers im Premiumsegment der Autobranche zu stehen. Dies bekomme Daimler-Chef Dieter Zetsche immer mehr zu spüren. In der Frage möglicher Abgasmanipulationen wachse der Druck auf ihn und den Gesamtkonzern. Zudem stünden die Autohersteller im Mittelpunkt eines sich verstärkenden Handelskonfliktes zwischen den USA und China. Auch direkte Strafzölle auf europäische Importe in die USA seien bereits angedroht worden. Die Daimler-Aktie befinde sich seit Jahresbeginn 2018 auf Talfahrt und nun hätten die Schwaben auch noch eine Gewinnwarnung aussprechen müssen. Allerdings sei es nicht so, dass Daimler keine positiven Nachrichten produzieren würde.


Der vierfache Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton habe sich bei der Rückkehr des Großen Preises von Frankreich seinen 65. Formel 1-Sieg geholt - seinen dritten in dieser Saison und den 44. mit Mercedes-AMG Petronas Motorsport. Gleichzeitig habe er sich die Führung in der Fahrerwertung der diesjährigen Formel 1 von Sebastian Vettel zurückgeholt. Entsprechend großer Jubel habe bei den Daimler-Verantwortlichen am Kommandostand geherrscht. Eine solche moralische Stütze und der Imagegewinn dürften gerade jetzt gutgetan haben. Schließlich sei es der chinesisch-amerikanische Handelsstreit gewesen, der Daimler dazu veranlasst habe, die Ergebnisziele für das laufende Geschäftsjahr zu senken.

Am 20. Juni habe es von Unternehmensseite geheißen, dass Mercedes-Benz Cars aufgrund von erhöhten Einfuhrtarifen für US-Fahrzeuge in den chinesischen Markt mit geringeren als bisher erwarteten SUV-Absätzen sowie höheren - nicht vollständig an die Kunden weiterzugebenden - Kosten leben müsste. Auch der Zertifizierungsprozess nach dem neuen Standard WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) wirke sich belastend aus, genauso wie der Rückruf von Diesel-Fahrzeugen bei Mercedes-Benz Vans. Zu allem Überfluss kämpfe Daimler Buses mit einer rückläufigen Nachfrage in Lateinamerika. Statt eines "leicht über dem Niveau des Vorjahres" liegenden Konzern-EBIT gehe Daimler für 2018 nun von einem Wert "leicht unter Vorjahresniveau" aus. 2017 habe der DAX-Konzern das EBIT um 14 Prozent auf 14,7 Mrd. Euro gesteigert.

Trotz der jüngsten Negativschlagzeilen könnten Anleger über einen Kauf der Daimler-Aktie nachdenken. Schließlich sei das Papier zuletzt sogar noch günstiger geworden. Schnäppchenjäger dürften diese Entwicklung aufmerksam verfolgt haben. Zumal es für Daimler in vielen Bereichen weiterhin rund laufe. Überzeugend würden vor allem die Absätze bei Mercedes-Benz in China ausfallen, immerhin dem wichtigsten Automarkt der Welt. Darüber hinaus würden die Schwaben kräftig in die elektrische Zukunft investieren. Diese Investitionen würden zwar kurzfristig die Ergebnisse drücken, langfristig sollten sie jedoch dafür sorgen, dass die Schwaben im Premiumsegment der Autobranche an der Spitze bleiben würden.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Daimler-Aktie erwarten würden, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liege derzeit bei 4,29, die Barriere bei 45,15 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (aktueller Hebel 4,54; Barriere bei 64,55 Euro) auf fallende Kurse der Daimler-Aktie setzen. (Stand vom 26.06.2018) (28.06.2018/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
01.11.2018, X-markets by Deutsche Bank
WAVE XXL-Optionsscheine: Daimler will endlich neue Kräfte freisetzen - Optionsscheineanalyse
24.10.2018, HebelprodukteReport
Daimler-Discount-Puts mit bearishen Seitwärtschancen - Optionsscheineanalyse
10.07.2018, boerse-daily.de
Discount Call-Optionsschein auf Daimler: Chance von 55 Prozent p.a. - Optionsscheineanalyse
12.06.2018, HebelprodukteReport
Daimler-Calls mit 114%-Chance bei Kurserholung auf 66 Euro - Optionsscheineanalyse
15.05.2018, boerse-daily.de
Inline-Optionsschein auf Daimler: Weiter auf Seitenstreifen? Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG