Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Turbo Bull auf Sixt: Autovermieter will seine Expansion in den USA vorantreiben - eine Chance! Optionsscheineanalyse


09.07.2020
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe einen Turbo Bull (Open End) (ISIN DE000HW0FQN2/ WKN HW0FQN) von HVB onemarkets auf die Stammaktie von Sixt (ISIN DE0007231326/ WKN 723132) vor.

Der weitgehende Stillstand des öffentlichen Lebens habe Deutschlands größten Autovermieter Sixt im Auftaktquartal in die roten Zahlen getrieben. Zur Stärkung der Liquidität habe sich der Konzern im Mai sogar einen Hilfskredit über 1,5 Mrd. Euro besorgt. Dennoch habe die Stammaktie seit ihrem Corona-Tief um mehr als 110 Prozent zugelegt. Was Anleger und nicht zuletzt den Konzern selbst wieder mutiger werden lasse, seien die schrittweisen Lockerungen der Reisebeschränkungen. Im Vergleich zum April und Mai, als der Flugverkehr und das Reisegeschäft wegen Ausgangsbeschränkungen völlig darniedergelegen hätten, verzeichne Sixt in den Urlaubsregionen in Europa und im inneramerikanischen Geschäft derzeit wieder einen Anstieg der Buchungen, so Konzernlenker Erich Sixt in seiner Rede zur Hauptversammlung. Er habe daher die Prognose bekräftigt, wonach sich Sixt auf Jahressicht in den schwarzen Zahlen halten werde - wenngleich das zweite Quartal "verheerend" ausfallen dürfte.


Anders als so mancher Konkurrent scheine Sixt also mit einem blauen Auge davon zu kommen. Zudem habe das Unternehmen dank hoher Eigenkapitalquote und gesicherter, breiter Finanzierungsbasis eine sehr solide finanzielle Position - und genau das nutze der Konzern nun zu seinem Vorteil. Wie Sixt Anfang der Woche mitgeteilt habe, hätten vom insolventen Autovermieter Advantage Rent a Car zehn Flughafenstationen in den USA abgeluchst werden können - ein Glücksfall. Zum einen seien die Münchener mit dem Kauf nun an allen wichtigen Verkehrsknotenpunkten im größten Autovermietungsmarkt der Welt vertreten. Zum anderen berge der Erwerb hohes Potenzial, da der Umsatz der zehn Flughäfen insgesamt auf etwa 3,4 Mrd. Dollar geschätzt werde. Das entspreche ungefähr dem Gesamtpotenzial des Mietwagengeschäfts in Deutschland.

Auch Analysten sähen den Deal positiv. Constantin Hesse von Jefferies glaube, dass das mittelfristige Umsatzziel nun möglicherweise sogar früher erreicht werden könnte und traue der Aktie daher einen Anstieg auf 100 Euro zu.

Mit einem endlos laufenden Turbo Bull von HVB onemarkets sind Anleger gehebelt dabei, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 27/2020) (09.07.2020/oc/a/nw)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
17.09.2020, HebelprodukteReport
Sixt-Calls mit hohen Chancen bei Fortsetzung der Rally - Optionsscheineanalyse
22.05.2019, boerse-daily.de
Mini Future Long auf Sixt: Chance von 106 Prozent - Optionsscheineanalyse
21.03.2019, ZertifikateJournal
Unlimited Turbo-Optionsschein auf Sixt: Im Turnaround-Modus - Optionsscheineanalyse
02.08.2018, ZertifikateJournal
MINI Long auf Sixt: Autovermieter verdient prächtig im zweiten Quartal - Optionsscheinenews
31.08.2017, ZertifikateJournal
MINI Long auf Sixt: Der wohl profitabelste Automobilvermieter der Welt - Optionsscheinenews
 

Copyright 1998 - 2020 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG