Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Evotec-Wave XXL-Optionsscheine: Kommt Evotec mit der dünnen Luft zurecht? Optionsscheineanalyse


16.06.2017
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Der Produktexperte von X-markets by Deutsche Bank, Nicolai Tietze, stellt einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DM31MY4/ WKN DM31MY) sowie einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000DM31N17/ WKN DM31N1) der Deutschen Bank auf die Aktie von Evotec (ISIN DE0005664809/ WKN 566480) vor.

Die Evotec-Aktie habe zuletzt fast nur eine Richtung gekannt. Es sei steil nach oben gegangen. Die Luft sei inzwischen merklich dünner geworden, sodass sich Anleger fragen müssten, ob der positive Kurstrend anhalten könne.

Im Jahr 2016 habe die Evotec-Aktie knapp 80 Prozent an Wert zugelegt. Wer nun gedacht habe, dass der Aktie des Hamburger Biotechnologieunternehmens die Luft ausgehen würde, sehe sich getäuscht. Die Aktie habe in diesem Jahr sogar noch eine Schippe draufgelegt. Dank deutlicher Kurszuwächse gehöre Evotec auch in 2017 zu den besten Werten im Technologieindex TecDAX. Dabei habe Evotec zuletzt von der Zusammenarbeit mit einigen großen Pharmaunternehmen und Forschungserfolgen profitiert, die sich auch in finanzieller Hinsicht positiv bemerkbar gemacht hätten.

Am 5. April 2017 habe Evotec bekannt gegeben, dass im Zuge der im August 2015 eingegangenen strategischen Allianz mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi im Bereich Diabetes ein wichtiger Meilenstein erreicht worden sei. Durch den Nachweis eines präklinischen "Proof of Concept" seien Umsatzerlöse in Höhe von 3 Mio. Euro ausgelöst worden. Am 22. Mai sei die Meldung gefolgt, dass ein weiterer signifikanter Meilenstein erreicht worden sei. In diesem Fall sei ein Programm in die präklinische Phase überführt worden. Dort forsche Evotec gemeinsam mit Bayer im Bereich Endometriose. Das Erreichen des Meilensteins habe eine Zahlung von ca. 5 Mio. Euro ausgelöst.


Die Ergebnisse des ersten Quartals 2017 seien am Markt ebenfalls sehr gut angekommen. Zu Jahresbeginn habe sich Evotec über eine starke Umsatz- und Gewinnperformance freuen können. Laut Unternehmensangaben vom 10. Mai seien die Umsatzerlöse im Vorjahresvergleich um 34 Prozent auf 50,2 Mio. Euro geklettert. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei von 7,2 Mio. Euro in 2016 auf nun 13,2 Mio. Euro erhöht worden. Auch die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung seien angestiegen. Diese hätten um 6 Prozent auf 4,7 Mio. Euro zugelegt. Die neuen Gelder seien vor allem dazu verwendet worden, die Forschung in den Bereichen Onkologie und Stoffwechselerkrankungen voranzutreiben.

Für das Gesamtjahr 2017 rechne das Management mit einem Umsatzplus von mehr als 15 Prozent (2016: 164,5 Mio. Euro). Das bereinigte EBITDA solle gegenüber dem Vorjahr (36,2 Mio. Euro) "signifikant" zulegen, während die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung um etwa 1,9 Mio. Euro auf rund 20 Mio. Euro ansteigen sollten. Zudem würden Anleger auf weitere positive Kursimpulse in Form von neuen Forschungskooperationen mit großen Pharmakonzernen oder Meilensteinen in der Forschung achten.

Angesichts des fast ungebremsten Kursanstiegs der Evotec-Aktie innerhalb des vergangenen Jahres stelle sich jedoch die Frage, wie viel Luft nach oben bleibe. Weitere Meilensteinzahlungen seien unter Umständen bereits vollständig eingepreist. Für das TecDAX-Papier könnte daher eine Abkühlung anstehen, zumal die Aktie aus bewertungstechnischer Sicht inzwischen alles andere als günstig sei. Laut FactSet-Daten liege das geschätzte Kurs/Gewinn-Verhältnis für die Jahre 2017 und 2018 bei 65 bzw. 60. Anleger dürften viele mögliche Erfolge vorweggenommen haben. Allerdings habe sich mit dem jüngsten Kursanstieg auch ein enormes Rückschlagpotenzial aufgebaut, das bei negativen Schlagzeilen entsprechend deutlich zum Tragen kommen könnte.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Evotec-Aktie erwarten würden, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liege derzeit bei 3,22, die Knock-Out-Schwelle bei 10,50 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (aktueller Hebel 4,10; Knock-Out-Schwelle bei 15,25 Euro) auf fallende Kurse der Evotec-Aktie setzen. (Stand vom 14.06.2017) (16.06.2017/oc/a/t)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
01.12.2017, HebelprodukteReport
Evotec-Calls mit 87%-Chance bei Kurserholung auf 14 Euro - Optionsscheineanalyse
17.11.2017, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Evotec: Lohnt sich das Risiko?
26.10.2017, ZertifikateJournal
Evotec erhält kräftigen Dämpfer: Welcher Call eignet sich für Neuengagements? Optionsscheinenews
31.08.2017, ZertifikateJournal
Capped Call auf Evotec: Kalkül ist voll aufgegangen - Optionsscheineanalyse
18.08.2017, HebelprodukteReport
Rally-Unterbrechung bei Evotec: Calls mit neuen Chancen - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2017 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG