Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Turbo auf OHB: Raumfahrtzulieferer zieht erneut einen Großauftrag an Land - Optionsscheineanalyse


07.12.2017
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" raten in ihrer aktuellen Ausgabe bei dem Turbo Call-Optionsschein (Open End) (ISIN DE000DD2FY30/ WKN DD2FY3) der DZ BANK auf die OHB-Aktie (ISIN DE0005936124/ WKN 593612) investiert zu bleiben.

Bei OHB gehe es Schlag auf Schlag. Nach einem Großauftrag durch die die Europäische Kommission sei dem Raumfahrtkonzern nun von der zuständigen Stelle der Bundesrepublik Deutschland der Zuschlag für die Realisierung eines Satellitensystems zur weltweiten elektro-optischen Aufklärung erteilt worden. "Wir sind sehr stolz darauf, dass die Bundesrepublik Deutschland uns das Vertrauen geschenkt hat, nach SAR-Lupe und SARah ein weiteres satellitengestütztes Aufklärungssystem zu liefern", sage Vorstandschef Marco Fuchs. "Damit ist OHB kompetenter Technologiepartner der Bundesrepublik sowohl für radarbasierte als auch für elektro-optische Aufklärung." Das Projekt sei bis zu 400 Mio. Euro schwer. Somit schwelle das ohnehin schon prall gefüllte Orderbuch der Bremer weiter an. Per 30. September habe der Konzern Aufträge im Volumen von knapp 2,05 Mrd. Euro in den Büchern stehen gehabt. Dadurch sei eine hohe Auslastung gesichert.


In den ersten neun Monaten 2017 habe OHB ein Umsatzplus von sieben Prozent auf 541 Mio. Euro erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei um 10,8 Prozent auf 31,7 Mio. Euro gestiegen. Entsprechend habe die EBIT-Marge von 5,6 Prozent auf 5,9 Prozent zugelegt. Für das Gesamtjahr erwarte der Vorstand eine Gesamtleistung von 800 Mio. Euro und ein EBIT von 44 Mio. Euro. Aufgrund des hohen Auftragsbestands und des positiven Ausblicks gehe der Vorstand davon aus, dass sich die Finanz- und Vermögenslage weiterhin gut entwickeln werde.

Anleger sollten also im Turbo der DZ BANK aus ZJ 43/2017 investiert bleiben - auch wenn der aktivistische US-Investor Guy Wyser-Pratte den größten Teil seines OHB-Pakets inzwischen verkauft hat, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 48/2017) (07.12.2017/oc/a/nw)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
02.11.2017, ZertifikateJournal
Turbo Optionsschein auf OHB: Nächste Stufe gezündet - Optionsscheineanalyse
23.10.2017, DZ BANK
Endlos Turbo Long 37,272 auf OHB: Nach den Sternen greifen - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2017 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG