Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave XXL-Optionsscheine auf Amazon: Online-Händler will auf der Ergebnisseite punkten - Optionsscheineanalyse


08.02.2018
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Der Produktexperte von X-markets by Deutsche Bank, Nicolai Tietze, stellt einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DS05986/ WKN DS0598) wie auch einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000DS06A90/ WKN DS06A9) der Deutschen Bank auf die Aktie von Amazon.com (ISIN US0231351067/ WKN 906866) vor.

Amazon sei dafür bekannt, sich in vielen Bereichen zu engagieren, die nicht notwendiger Weise zum Kerngeschäft des E-Commerce-Riesen gezählt würden. Jetzt wolle man sogar im Versicherungsgeschäft mitmischen. Allerdings sei es die traditionelle Handelsplattform gewesen, die das Wachstum bei Amazon dank eines erfolgreichen Weihnachtsgeschäfts jüngst angekurbelt habe.

Es sei eine Nachricht gewesen, die Aktien von US-Krankenversicherern stark unter Druck gebracht habe. Gemeinsam mit Berkshire Hathaway, der Beteiligungsgesellschaft von US-Investorenlegende Warren Buffett, und der US-Großbank J.P. Morgan Chase wolle Amazon in das Versicherungsgeschäft einsteigen. Diese drei Konzerne hätten zusammen rund 1,1 Millionen Mitarbeiter. Mithilfe eines Gemeinschaftsunternehmens sollten ihre Gesundheitskosten gesenkt werden. Später sollten sich auch andere Unternehmen dem Gemeinschaftsprojekt anschließen können. Während die Revolution der US-Gesundheitsversorgung noch Zukunftsmusik sei, seien die guten Geschäfte zu Weihnachten umso greifbarer gewesen.


Die starken Ergebnisse im Schlussquartal 2017 hätten die Amazon-Aktie nach oben klettern lassen, obwohl sich das Gesamtmarktumfeld zuletzt in keiner allzu guten Stimmung präsentiert habe. Dieses Mal habe Amazon zur Abwechslung auch einmal auf der Ergebnisseite überzeugen können. In der Vergangenheit sei man es gewohnt gewesen, dass Gewinne einem höheren Umsatzwachstum und entsprechenden Investitionen geopfert worden seien. Laut Unternehmensangaben vom 1. Februar habe der Nettogewinn zwischen Oktober und Dezember 2017 bei 1,9 Mrd. US-Dollar gelegen, nach lediglich 749 Mio. US-Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Umsatzerlöse seien konzernweit um 38 Prozent auf 60,5 Mrd. US-Dollar geklettert. Sowohl auf der Umsatzseite als auch beim Gewinn seien die Markterwartungen deutlich geschlagen worden.

Neben der Handelsplattform sei es einmal mehr auch der Bereich Cloud Computing gewesen, der das Unternehmenswachstum und die Profitabilität bei Amazon angekurbelt habe. Die Sparte Amazon Web Services (AWS) habe ein sattes Umsatzplus von 45 Prozent auf 5,1 Mrd. US-Dollar verbucht, während der operative Gewinn des Bereichs sogar noch etwas stärker als die Erlöse habe gesteigert werden können. Amazon Prime sei ebenfalls ein voller Erfolg. Egal, ob schnellerer Paketversand oder Internet-Videos: Die Kunden würden sich begeistert zeigen. Darüber hinaus habe Amazon versprochen, stärker auf die Kosten zu schauen als früher, sodass sich die Gewinnsituation weiter verbessern könnte.

Amazon habe wieder einmal große Erfolge gefeiert. Es bleibe jedoch die Frage, ob sich Anleger die Amazon-Aktie gerade jetzt kaufen sollten. Diese habe in den vergangenen Jahren einen unglaublichen Anstieg hingelegt. Zuletzt habe die Kursrally sogar an Dynamik zugenommen. Die Bewertung habe inzwischen jegliches Normalmaß verlassen. Es sei keineswegs sicher, dass das Papier derzeit noch Luft nach oben habe. Außerdem hätten in der Vergangenheit teilweise heftige Kursrücksetzer beobachtet werden können, wenn Amazon einmal die hohen Erwartungen an das Umsatzwachstum nicht erfüllt habe. Nicht jeder Investor könne mit solchen Rücksetzern leben.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Amazon-Aktie erwarten würden, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liege derzeit bei 14,45. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (aktueller Hebel 11,74; Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf fallende Kurse der Amazon-Aktie setzen. (Stand vom 06.02.2018) (08.02.2018/oc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
27.09.2018, HebelprodukteReport
Amazon-Calls mit 106%-Chance bei Kursanstieg auf 2.100 USD - Optionsscheineanalyse
03.09.2018, HebelprodukteReport
Amazon-Calls mit 126%-Chance bei Kursanstieg auf 2.150 USD - Optionsscheineanalyse
31.08.2018, boerse-daily.de
Call-Optionsschein auf Amazon.com: Jetzt 2.000 US-Dollar! Optionsscheineanalyse
17.08.2018, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Amazon: Das Rennen geht jetzt erst richtig los - Optionsscheineanalyse
09.08.2018, HebelprodukteReport
Amazon-Calls mit 106%-Chance bei Kursanstieg auf 2.000 USD - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG