Logo
Analysen - DAX 100
01.07.2020
Open End Put Turbo-Optionsschein auf Bayer: 57-Prozent-Chance - Optionsscheineanalyse
boerse-daily.de

www.optionsscheinecheck.de

Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Harald Zwick von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Open End Put Turbo-Optionsschein (ISIN DE000VE69W19/ WKN VE69W1) von Vontobel auf die Aktie von Bayer (ISIN DE000BAY0017/ WKN BAY001) vor.

Bayer habe sich mit dem Kauf von Monsanto Probleme eingehandelt. Erstens sei der Kaufpreis mit 63 Milliarden US-Dollar sehr sportlich und zweitens könne die Höhe der Vergleichssumme im Glyphosatstreit nur geschätzt werden, nachdem erst 75% der 125.000 Klagen verglichen worden seien. Analysten würden die Summe bei rund 10 Milliarden US-Dollar sehen.

Mit der Übernahme von Monsanto um 63 Milliarden US-Dollar plus der Vergleichssumme aus dem Glyphosat-Streit in der geschätzten Höhe von rund 10 Milliarden US-Dollar habe sich auch das Karma-Konto von Bayer geleert. Die Leverkusener müssten das schlechte Image von Monsanto verbessern, damit nicht das gesamte Geschäftsmodell im Agrargeschäft Schaden nehme.

So herrsche in Europa eine breite Ablehnung gegenüber der Gentechnik und dem Pestizideinsatz im Agrarsektor. Würde diese Haltung auch an beiden amerikanischen Kontinenten Schule machen, stünde Bayer vor dem Problem, tendenziell schwer verkäufliche Produkte anzubieten. Bayer sei demnach dazu verdammt, aus dem Monsanto Zukauf im globalen Ausmaß Geld zu machen, um die angehäuften Schulden zu bedienen.

Der Aktienkurs von Bayer habe das Tief des Corona-Sell Off von Mitte März 2020 im Ausmaß von 43% hinter sich gelassen. Der Großteil davon sei in Form eines Aufwärtstrends wieder aufgeholt worden. Der Intraday-Sprung in der Höhe von 5,9% vom 23. Juni nach der Verlautbarung der Vergleichsmodalitäten markiere erstmals das partielle Hoch. Dieses Hoch sei unmittelbar von zwei bearishen Kerzen egalisiert worden, die größer als die doppelte ATR-Spanne seien. Dieses Signal deute an, dass die Kurse wahrscheinlich auch noch weiter sinken und dadurch den Aufwärtstrend beenden könnten. Als Ziel käme der Support bei 61,64 Euro in Frage, was mit dem Hebel von 8 eine Rendite von 56% verspreche.

Der positive Chart-Verlauf aufgrund der Meldung zur Einigung im Glyphosat-Verfahren sei jäh durch zwei bearishe Kerzen abgelöst worden. Darüber hinaus sei auch die Unterstützung bei 67,28 Euro unterlaufen worden.

Mit dem Open End Put Turbo-Optionsschein auf die Bayer AG könnten risikofreudige Anleger, die einen fallenden Kurs der Aktie von Bayer erwarten würden, überproportional durch einem Hebel von 8,14 profitieren. Das Ziel sei bei 61,64 Euro angenommen (1,22 Euro beim Turbo-Call). Der Abstand zur KNOCK-OUT-Barriere betrage dabei 12 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position biete sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte beim Basiswert bei 70,00 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Put Optionsschein ergebe sich daraus ein Stoppkurs bei 0,38 Euro. Für diese spekulative Idee betrage das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,1 zu 1. (01.07.2020/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.



© 1998 - 2020, optionsscheinecheck.de