Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Alles, was Anleger über Derivate wissen müssen


17.05.2021
optionsscheinecheck.de

Bad Marienberg (www.optionsscheinecheck.de) - Anleger, die abseits klassischer Investment-Formen nach neuen Rendite-Potenzialen suchen, stoßen früher oder später auf das Thema Derivate. Hier ergeben sich lukrative Ertragsmöglichkeiten und Chancen, auch von fallenden Kursen zu profitieren. Auf der anderen Seite weisen Derivate aber auch Risiken auf. Deshalb sollte man sich vor einer Investitionsentscheidung genau mit dem Thema beschäftigen. Hier gibt es die wichtigsten Informationen.

Bild: ©the_builder/Adobe Stock

Die Funktionsweise von Derivaten kurz erklärt


Bei einem Derivat handelt es sich um ein Termingeschäft. Der Inhaber wird dabei berechtigt bzw. verpflichtet, einen bestimmten Basiswert zu einem vorab festgelegten Zeitpunkt zu kaufen. Wenn der Marktwert des Basiswerts zu diesem Zeitpunkt höher ist, erzielt der Inhaber einen Gewinn. Wenn er niedriger ist, verfällt das Derivat.

Dabei hat man die Möglichkeit, in verschiedenste Arten von Basiswerten (Underlyings) zu investieren. Hierzu zählen etwa Anleihen, Indizes, Aktien, Rohstoffe und Devisen.

Ursprünglich bestand der Zweck von Derivaten in einer Absicherung gegen wirtschaftliche Risiken, wie sie etwa bei Verkäufen über lange Transportwege oder saisonalen Geschäften auftreten. Mit Derivaten kann man sicherstellen, dass man auch bei einem Verkauf in der Zukunft den erwarteten Erlös erzielt. In den vergangenen Jahren sind Derivate aber vor allem für spekulativere Anleger immer interessanter geworden.

Hinweis: Gerade beim Handel mit Derivaten ist es wichtig, die aktuelle Wirtschaftslage genau zu beobachten und regelmäßig in aktuellen Finanznachrichten über wirtschaftliche Entwicklungen zu recherchieren.

Verschiedene Formen von Derivaten im Vergleich


Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Derivaten unterscheiden – bedingte und unbedingte Termingeschäfte.

Bedingte Termingeschäfte:


Das wesentliche Charakteristikum von bedingten Termingeschäften besteht darin, dass man das Derivat nicht zwingend in Anspruch nehmen muss. Man kann es auch einfach verfallen lassen.

Optionsscheine (Warrants) sind die wichtigste Art von bedingten Termingeschäften. Sie geben dem Käufer das Recht, eine bestimmte Menge von Basiswerten zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis zu kaufen. Wenn der Marktpreis zu diesem Zeitpunkt höher ist, erzielt er einen Gewinn. Ist er niedriger, lässt er die Option verfallen.

Unbedingte Termingeschäfte:

Zu den wichtigsten unbedingten Termingeschäften gehören Futures, Forwards, Swaps und Aktienanleihen.

Bei Futures hat der Inhaber nicht die Wahl, ob er das Derivat in Anspruch nimmt oder nicht. Der Verkäufer verpflichtet sich zur Lieferung zum Fälligkeitszeitpunkt, während der Käufer sich zu einer Zahlung verpflichtet. Die Funktionsweise von Forwards ist identisch, sie werden aber nicht an der Börse, sondern außerbörslich (OTC) gehandelt.

Bei Swaps handelt es sich um regelmäßige Tausche von Leistungen. Das können zum Beispiel Verbindlichkeiten oder Forderungen sein. Das Ziel besteht darin, die jeweils günstigsten Verzinsungskonditionen zu erhalten.

Aktienanleihen sind strukturierte Finanzprodukte. Sie geben dem Emittenten das Recht, am Ende der Laufzeit wahlweise einen vollständigen Nominalbetrag zurückzuzahlen oder eine bestimmte Menge von Aktien zu liefern.

Wichtige Hinweise zum Kauf von Derivaten


Herausgebende Banken wollen mit Derivaten Gewinne erzielen. Deshalb fallen für Käufer Kosten wie Management-Gebühren und Ausgabeaufschläge an. Entsprechend empfiehlt es sich, vorab verschiedene Anbieter zu vergleichen, um den günstigsten Preis zu finden. Darüber hinaus sollte man sich immer vergegenwärtigen, dass es sich bei Derivaten um komplexe Finanzprodukte handelt, die vor allem erfahrenen Anbietern zu empfehlen sind.

Anleger, denen Sicherheit wichtig ist, sollten den Anteil von Derivaten am Gesamtportfolio eher gering halten und sich auf sichere Anlageformen wie Anleihen konzentrieren.

Tipp: Ehe man in Derivate investiert, kann es zunächst empfehlenswert sein, sich mit Börsenbriefen von Experten wie Felix Haupt auf dem Markt zu orientieren. (17.05.2021/oc/n/z)





Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 1998 - 2021 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG